Intermittierendes Fasten: Abnehmen ohne Verzicht!

Fasten ist bei vielen Menschen sehr beliebt. Das sogenannte „Heilfasten“ wird von begeisterten Anhängern für mehrere Tage bis zu mehreren Wochen durchgeführt. Doch diese Art auf feste Nahrung gänzlich zu verzichten, liegt nicht jedem.

Eine gute Alternative stellt das intermittierende Fasten dar. Es handelt sich hierbei um eine ganz spezielle Form. Intermittierendes Fasten beschreibt einen bestimmten Essrhythmus, der aus wechselnden Phasen der Nahrungsaufnahme und der Nahrungskarenz besteht. Hungern und Verzicht fallen beim intermittierenden Fasten allerdings aus!

Gesund abzunehmen gelingt bei dieser Form des Fastens sehr gut, die Lebenszeit soll sich dacdurch sogar verlängern können und die Gesundheit verbessern lassen.

Unsere Urahnen haben es vorgemacht

Übergewicht als folge heutiger ErnährungsformenIn unserer heutigen Zeit sind wir ein überreichliches Nahrungsangebot gewohnt. Wir können zu jeder Zeit alles essen, auf das wir gerade Appetit haben. Dieser Überfluss führt aber auch oft dazu, dass wir zu viel, zu süß und zu fett essen. Übergewicht und daraus resultierende Krankheiten sind deshalb meist schon vorprogrammiert und die Gesundheit leidet.

Unsere Vorfahren hatten dieses reichhaltige Angebot nicht zur Verfügung. Sie mussten jagen und Früchte sammeln, um sich zu ernähren. Dadurch war der Tisch an manchen Tagen reichhaltig gedeckt und an anderen Tagen gab es nur wenig zu Essen.

Schadet intermittierendes Fasten der Gesundheit?

Fasten klingt für die meisten Menschen erst einmal beängstigend. Der Gedanke, mehrere Stunden oder gar einen ganzen Tag lang auf Essen verzichten zu müssen, behagt den meisten von uns nicht. Außerdem glauben viele, es würde unserem Organismus eher schaden und der Gesundheit abträglich sein.

Doch ganz das Gegenteil ist Fall. Die Erfahrung des intermittierenden Fastens zeigt deutlich, der Organismus wird entlastet, das Immunsystem wird gestärkt und das Abnehmen auf gesunde Weise fast von selbst unterstützt.

Die Gesundheitn langfristig verbessern

Eine Über- oder Fehlernährung fördert die Entstehung von Krankheiten. Gerade die kardiovaskulären Erkrankungen nehmen durch eine ungesunde Nahrungsaufnahme und durch Übergewicht erheblich zu. Hier kann durch eine gezielte Anleitung in Verbindung mit intermittierendem Fasten genau geplant werden.

Die Ernährungsweise unserer Urahnen wird durch wissenschaftliche Studien wieder in den Mittelpunkt gerückt. Zahlreiche Ernährungsexperten kommen zu dem Schluss, dass durch einen abwechselnden Rhythmus in der Zufuhr von Nahrung die Risikofaktoren, die eine ungesunde Ernährung für unsere Gesundheit mit sich bringt, wesentlich eingeschränkt werden können.

Hierzu gehören vor allem folgende Erkrankungen:

• Herz-Kreislauf-Erkrankungen
• degenerative Erkrankungen des Nervensystems

Der wechselnde Rhythmus bei der Aufnahme unserer Nahrung kann dann auch zur Verbesserung der Gesundheit beitragen.

Wie funktioniert intermittierendes Fasten?

gesunde Ernährung beim FastenDiese Art des Abnehmens ist ganz einfach, denn es wird nicht einmal ein richtiger Essensplan zum Abnehmen benötigt. Auf eine normale Zeit des Essens folgt ein Abschnitt wo gefastet wird, also ein oder mehrere Tage, in denen nichts gegessen, sondern nur flüssige Nahrung zu sich genommen wird. Das kann eine warme aus frischen Gemüsesorten gekochte Gemüsebrühe sein, von der nur die Flüssigkeit gelöffelt oder getrunken wird. Mineralwasser oder Kräutertees sind ebenfalls erlaubt.

Intermittierendes Fasten – Der Plan

Ein Fastentag in der Woche

Kalender mit FastentagenDiese Variante wird gerne gewählt, da es bei ihr nicht so schwer fällt, einen Tag auf feste Nahrung zu verzichten. Auch zwei Fastentage in der Woche sind eine gängige Alternative.
Bei diesem Rhythmus kann es zu guten Gewichtsverlusten kommen. Allerdings nur unter der Voraussetzung, dass an den Tagen, wo Nahrung aufgenommen wird, nicht zu sehr kalorienhaltig geschlemmt wird, da sonst die kleinen Erfolge wieder zunichte gemacht werden. Dabei können unsere kalorienarmen Rezepte sicherlich hilfreich sein.

Mehrere Tage in der Woche Diät halten

Gerne wird zum Abnehmen auch die Variante eins zu eins gewählt. Das bedeutet, einen Tag gesund aber normal essen, am nächsten Tag fasten. Wer diese Variante wählt, kann davon ausgehen, einen guten Gewichtsverlust zu erzielen. Auch bei zwei Tagen essen und einem Tag fasten stellen sich Gewichtsverluste ein, die sich durchaus sehen lassen können. Allerdings 

Tägliche Fastenperioden

Stündliche Perioden des FastensDas intermittierende Fasten kann auch stundenweise durchgeführt werden. Das heißt so viel wie, vier bis sechs Stunden am Tag Nahrung zu sich nehmen und die restlichen Stunden fasten.
Wer also morgens um zehn Uhr anfängt zu essen, nimmt bis höchstens 16:00 Uhr kleinere Portionen fester Nahrung zu sich, die anderen Stunden dienen als Fastenzeit. Während der Nahrungsaufnahme sollte aber nur gesunde und kalorienarme Nahrung verzehrt werden.

Intermittierendes Fasten und Hungergefühle

Die Erfahrungen zeigen, Fasten ist für viele von uns ungewohnt und man bildet sich am Anfang ein, ständig Hunger zu haben. In den meisten Fällen ist es aber eher Appetit als wirklicher Hunger.

Wer viele Kohlenhydrate zu sich nimmt und dadurch seinen Blutzucker zum Schwanken bringt, wird eher ein Hungergefühl bekommen, als derjenige, der sich ausgewogen ernährt.

Sport und intermittierendes Fasten

Frau läuft die Treppe hochDass Bewegung gut für unsere Gesundheit ist, steht außer Frage. Auch während wir fasten, sollten wir uns also bewegen. Unser Körper hat genügend Energie, um sportliche Betätigungen gut zu verkraften. Ganz im Gegenteil, Sport unterstützt unser Immunsystem, wir fühlen uns jünger und unsere Gesundheit profitiert davon.

Intermittierendes Fasten, Bodybuilding und Muskelaufbau

Abnehmen und KrafttrainingBodybuilding wird immer wieder mit regelmäßigen Mahlzeiten und einer größeren Kalorienzufuhr in Verbindung gebracht. Für einen effektiven und gesunden Muskelaufbau ist eine energiereiche Nahrung essenziell. Doch wie steht es dabei mit dem Fettabbau? Das intermittierende Fasten wird immer häufiger im Zusammenhang mit Bodybuilding und Muskelaufbau genannt. Als Ergänzung zum Krafttraining kann durch diese Art der Ernährung eine ausreichende Zufuhr wichtiger Nährstoffe gewährleistet und gleichzeitig der Fettabbau angeregt werden. Auch hochwertige Nahrungsergänzungsmittel sollten in diesem Zusammenhang genannt werden.

Fazit Intermittierendes Fasten: Gut für die Gesundheit und zum Abnehmen

• verbessert den Cholesterinspiegel
• verbessert den Blutzuckerspiegel
• beugt Herz- und Kreislauferkrankungen vor
• senkt den Blutdruck
• schützt vor Erkrankungen des Nervensystems
• stärkt das Immunsystem
• es stärkt die Muskulatur

Es lohnt sich in jedem fall die intermittierende Methode des Fastens mal auszuprobieren. Schaden tut es in keinem Fall und beim Abnehmen kann es auch schnell zum Erfolg verhelfen.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.