Saftkur - Abnehmen und entschlacken auf leckere Art und Weise

Gerade jetzt im Frühling ist der Wunsch, den eigenen Körper fit für den baldigen Sommer zu machen, meist besonders groß. Eine Saftkur ist eine Art Frühjahrsputz von innen – Sie versorgen Ihren Körper beim Saftfasten mit wichtigen Vitalstoffen und reinigen ihn gleichzeitig. Wie praktisch ist es hier doch ist, dass Säfte zum Abnehmen geeignet sind und sich nichts besseres als eine Saftkur anbietet.

Was bewirkt eine Saftkur?


Mann-und-FrauEine Detox Saftkur ist eine sanftere Form des Heilfastens, bei der Sie nicht nur Tee und Wasser, sondern auch Obst- und Gemüsesäfte trinken und Ihren Körper auf diese Weise mit wichtigen Vitaminen, Enzymen und Mineralstoffen versorgen. Saftkuren haben einen sehr positiven Einfluss auf unseren Säure-Basen-Haushalt, da Detox Säfte basisch sind und auf diese Weise den Körper entsäuern. Eine Entsäuerung steigert spürbar unser Wohlbefinden – wir haben mehr Energie und Beschwerden wie Kopfschmerzen oder Sodbrennen verschwinden. Zudem entlastet das Saftfasten den Verdauungstrakt, weil auf feste Nahrung verzichtet wird.

Wie funktioniert Saftfasten?

Bei einer Saftkur trinken Sie über den Tag verteilt 5 bis 7 Gläser frisch gepressten Obst- oder Gemüsesaft, insgesamt 1 bis 1,5 Liter (entspricht ca. 750 kcal). Alternativ können Sie auch auf Bio-Säfte ohne Zuckerzusatz aus dem Reformhaus zurückgreifen. Wenn Sie einen empfindlichen Magen haben, verdünnen Sie den Saft am besten mit etwas Wasser. Trinken Sie Ihren Detox Saft langsam und bewegen Sie ihn in kleinen Schlucken im Mund hin und her. Auf diese Weise wird die Verdauung der Nährstoffe erleichtert.

Stilles Wasser und Kräutertee (mindestens 2 – 3 Liter) ergänzen Ihren Ernährungsplan. Es ist wichtig, dass Sie viel trinken, denn durch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr können Giftstoffe besser ausgespült werden.

Wenn Sie zum ersten Mal Saftfasten, ist ein Zeitraum von 3 – 5 Tagen ideal. Haben Sie bereits Erfahrungen mit Saftkuren, können Sie nach Rücksprache mit Ihrem Arzt sogar bis zu drei Wochen entschlacken. Erleichtern Sie Ihrem Körper die Umstellung, indem Sie zwei Tage vor dem Saftfasten nur leicht verdauliche Kost zu sich nehmen, die in erster Linie aus Obst und Gemüse besteht und verzichten Sie auf Koffein, Zucker, Alkohol und Zigaretten. Auch nach der Saftkur sollten Sie einen behutsamen Wiedereinstieg in Ihr normales Essverhalten finden.

Eine Darmreinigung am ersten Tag der Detox Saftkur ist empfehlenswert, da so etliche Giftstoffe ausgeschieden werden können und ein leerer Darm dafür sorgt, dass das Hungergefühl beim Saftfasten nicht zu stark ist. Glaubersalz oder sanfte Abführmittel wie Sauerkraut- oder Pflaumensaft sind hierfür geeignet.

Was sind die besten Saftkur Rezepte?

Wenn Sie Ihr Gemüse selbst entsaften bzw. Ihr Obst frisch pressen, sind Ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Sie können Ihre Detox Saftkur Rezepte ganz nach persönlichen Vorlieben zubereiten und so das Saftfasten ganz persönlich und angenehm für Sie gestalten.

Wasserreiche Gemüsesorten wie Tomaten, Gurke, Rote Bete oder Sellerie lassen sich besonders
Obst-und-Gem-use-auf-Tischleicht entsaften. Als Detox Saft sind aber auch Karotten, Paprika, Spinat oder Fenchel beliebt. Verfeinern Sie Ihre Gemüsesäfte bei Bedarf mit Zitrone, Birne oder Apfel. Auch frische Kräuter wie Minze, Basilikum oder Petersilie sorgen für eine angenehme Geschmacksnote und erleichtern das Saftfasten ein wenig.

Besonders entgiftend wirken Detox Saft Rezepte mit
• Artischockensaft (regt durch seine Bitterstoffe die Verdauung an und unterstützt Leber und Galle bei der Entgiftung) und
• Brennnesselsaft (ist aufgrund seines hohen Mineralstoffgehaltes ein bewährtes Blutreinigungs-, Blutbildungs- und Schlankheitsmittel).

Kann ich mit dieser Kur abnehmen?

Körperfett hat häufig die Funktion, Gifte und Schlacken zu umschließen, um so das gesunde Gewebe zu schützen. Beim Saftfasten nutzen Ihre Körperzellen die Enzyme, Antioxidantien und sekundären Pflanzenstoffe, um eingelagerte Stoffwechselrückstände endlich auszuscheiden. Durch die Ausleitung von Giften und Schlacken kann der Körper somit auch das Körperfett abbauen, da es nicht mehr benötigt wird.

Unterstützen Sie den Abnehmeffekt während der Saftkur durch Bewegung an der frischen Luft. Vielleicht nutzen Sie das Saftfasten darüber hinaus als Startschuss für eine Ernährungsumstellung. Wenn Sie auch nach der Saftkur viel Obst und Gemüse in Ihren Speiseplan integrieren, erfreuen Sie Gesundheit und Figur.

Die hochwertigen Nahrungsergänzungsmittel von GloryFeel können Sie auf Ihrem Weg in ein gesünderes, schlankes Leben unterstützen.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Saftkuren machen fit!

    Eine Saftkur ist ein guter Weg den Körper zu entgiften. Ich mache das regelmäßig einmal im Jahr. Man fühlt sich die ersten zwei Tage etwas schlapp, aber danach ist man voller Energie, weil der Körper nicht mehr rund um die Uhr mit verdauen beschäftigt ist und die Energie für andere Dinge aufwendet. Sollte jeder mal ausprobieren!