Tipps gegen Heißhungerattacken: überfallartig und unangenehm

Die meisten Menschen kennen das Gefühl, wenn Heißhunger plötzlich anfallartig auftritt und man unbedingt etwas essen möchte. Meistens ist es dann eine kohlenhydrathaltige Speise wie Schokolade oder Kuchen, die sofort verzehrt werden muss.

Manche Menschen können lange Pausen ohne Essen gut durchhalten, andere wiederum werden unausstehlich, bekommen sie nicht zu bestimmten Zeiten ihr Essen. Diese Gefühle sind durchaus normal und betreffen fast jeden Menschen. Was man dagegen tun kann, beschreiben die nachfolgenden Tipps gegen Heißhunger.

Wie entstehen Heißhungerattacken?

HypothalamusWir können davon ausgehen, dass unser Körper mit einem Gefühl von Heißhunger darauf reagiert, wenn ihm Nährstoffe fehlen. Heißhunger entsteht also beispielsweise bei abfallendem Blutzuckerspiegel. Dann signalisiert das Gehirn, der Körper benötigt dringend Nachschub. Die Schaltzentrale für diese mannigfaltigen Aufgaben liegt in dem Teil des Gehirns, der Hypothalamus genannt wird. Hier regelt das Hungerzentrum, ob wir satt oder hungrig sind.

Wenn die Seele weint stellt sich Heißhunger ein

Auch seelische Probleme können zu Heißhungerattacken führen, denn das vegetative Nervensystem steuert unser Hungergefühl mit. Fast jeder von uns weiß, wie gut ein Stückchen Schokolade tut, wenn unsere Seele sich gestresst fühlt. In diese Kategorie gehört auch das Frustessen. Wir essen ungesunde, meistens süße Lebensmittel, um uns zu beruhigen oder zu belohnen.

Den kleinen Appetit richtig zügeln

Wir bekommen überdies Hunger, wenn es unserem Körper an Energie mangelt. Allerdings verspüren wir oftmals auch nur Appetit und essen dann aus Lust an leckeren Lebensmitteln, die unser Organismus für die Energiegewinnung aber nicht benötigt.

Uebergewicht558c1343d1cefEs sind vor allem die leeren Kalorien, wie Weißmehl, Haushaltszucker, fettreiche und salzige Speisen, die wir gerade bei Heißhunger als lecker empfinden, die aber für den Körper relativ nutzlos sind. Der kleine Appetit bringt die unnötigen Kalorien, die dann zu Übergewicht führen.


Die unbändige Lust auf Süßes

Vielen Menschen läuft das Wasser im Mund zusammen, wenn sie im Supermarktregal oder in der eigenen Küchenschublade Süßigkeiten entdecken. Fast immer ist dann der Blutzucker im Keller und das Verlangen nach Süßem wird immer heftiger. Hier sollte dann besser ein Stück Obst gegessen werden. Dadurch steigt der Blutzucker auf gesunde Weise wieder an und wir vermeiden eine Heißhungerattacke.

Wenn uns nach Salzigem gelüstet

DesktopChips-und-CoDie Lust auf salzige und eher deftige Lebensmittel tritt dann ein, wenn unser Körper einen höheren Bedarf an Elektrolyten hat. Das passiert zum Beispiel nach anstrengendem Sport oder wenn wir übermäßig schwitzen. Dabei verlieren wir Salze und müssen dem Organismus neue Elektrolyte zuführen.

Sind wir aber gierig nach salzigen Lebensmitteln und stellt sich Heißhunger nach Chips und Co. ein, liegt es oft daran, dass wir die falschen Ernährungsgewohnheiten haben. Unregelmäßige Mahlzeiten lassen uns schnell mal zwischendurch zu ungesunden, fettreichen und salzigen Lebensmitteln greifen. Eine gesunde Lebensweise, mit einer ausgewogenen Ernährungsform hilft, Heißhungerattacken vorzubeugen.

Wie können wir Heißhungerattacken vermeiden?

Regelmäßiges Essen. Fressattacken überfallen uns nur dann, wenn wir zum Beispiel Mahlzeiten auslassen. Feste Essenszeiten beugen einer Heißhungerattacke vor.

Ausgewogene Ernährung. So wird der Blutzuckerspiegel konstant gehalten und Heißhunger tritt nicht so schnell auf. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung sollte aus Vollkornprodukten, Obst und Gemüse, fettarmen Milchprodukten, magerem Fleisch und Fisch bestehen.

Ausreichend trinken. Zwei Liter Flüssigkeit sollten es schon sein, die wir unserem Körper täglich zuführen. Kräutertee, Wasser oder Saftschorlen sind die idealen Durstlöscher.

Viel Zeit nehmen. Gesundes Essen sollte auch Genuss sein. Außerdem tritt das Sättigungsgefühl nicht sofort ein.

Stress abbauen. Wer viel Unruhe im Leben hat, greift schneller zu ungesunden Lebensmitteln und die nächste Heißhungerattacke ist vorprogrammiert. Auch Schlafmangel und seelischer Frust führen zu Heißhungerattacken, man spricht dann von Frustessen.

Den Heißhunger stoppen und vermeiden

Das Frühstück ist besonders wichtig, um Heißhungerattacken zu vermeiden. Es sollte aus Ballaststoffen, Vitaminen und Eiweiß bestehen. Ein Müsli aus Haferflocken, Obst, Nüssen und fettarmer Milch ist ein gesunder Start in den Tag und vermeidet die nächste Heißhungerattacke. Hilfreiche Rezepte und Anregungen für ein gesundes und schnelles Frühstück finden Sie auch in unserem Blog-Beitrag zum Diät-Frühstück.

Die Essgewohnheiten verändern

Wir bemerken oft nicht einmal, was wir über den Tag verteilt so alles zu uns nehmen. Ein Schokoriegel hier und eine Handvoll Chips sind schnell mal nebenbei gegessen. Wer sich von schlechten Essgewohnheiten, die eine Heißhungerattacke auslösen können verabschieden möchte, sollte eine Zeit lang Buch darüber führen, was er so alles verzehrt. Das deckt die Verhaltensweisen auf, die uns nicht gut tun und man erkennt, welche schlechten Gewohnheiten zu verändern sind.

Den Heißhungerattacken davonlaufen

FettverbrennungÜberfällt uns Heißhunger, sollten wir einen Spaziergang machen. Schon eine viertel Stunde schnell gehen, kann den Heißhunger stoppen. Überhaupt sollte Sport in den Alltag eingebaut werden. Er ist gesund, beugt Stress vor und hilft Heißhungerattacken zu vermeiden. Auch die ausreichende Nähstoffversorgung durch natürliche Nahrungsergänzung kann Heißhungerattacken effektiv vorbeugen.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Super Tipp

    ich habe vor einiger Zeit mit meiner Diät angefangen. In letzer Zeit habe ich immer öfter gemerkt, wie sich die Lust auf Süßes oder Fettiges bei mir gesteigert hat. Dank eurer Tipps halte ich meine Diät jetzt länger durch :)

  • Toller Blog

    Genau so geht es mir auch. Was auch gut hilft ist Blogs zu lesen und zu kommentieren :), da kommt die Motivation wieder durch und man denkt wieder an seine Ziele anstatt ans Essen.