Über 1.416.945 zufriedene Kunden       Portofrei ab 40 €       24 h Versand mit DHL GoGreen
0

Calcium - Der wichtigste Mineralstoff für den Menschen

Veröffentlicht am 20.07.2019

Calcium ist ein Mineralstoff, der für die Funktion des menschlichen Körpers wichtig ist. Denn allein von der Menge her, die an Calcium vom menschlichen Körper gebraucht wird, ist es der wichtigste Mineralstoff überhaupt im menschlichen Körper.

Lade TOC

Das Wichtigste in Kürze

  • Calcium wird überwiegend in den Knochen gespeichert
  • In Deutschland erreichen die meisten Menschen die empfohlene Tagesdosis an Calcium nicht
  • Eine Hyperkalzämie (starker Calciumüberschuss im Körper) kann verheerende Folgen haben

Was ist Calcium eigentlich für ein Nährstoff?

Immerhin bestehen rund 2 % unseres Körpers aus Calcium. 99 % dieses Calciums ist in den Knochen und den Zähnen gespeichert. Den Rest findest du im Blut und in den einzelnen Zellen. Denn Calcium hat überall irgendwie seine Hände im Spiel. Umso erschreckender ist die Information, dass der Calcium Konsum in Deutschland im Durchschnitt deutlich unter den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) liegt.

Calcium allein ist aber nicht immer des Rätsels Lösung. Denn die Verarbeitung von Calcium im Körper kann nur funktionieren, wenn auch andere notwendige Nährstoffe vorhanden sind. So besteht beispielsweise ein enger Zusammenhang zwischen dem Vitamin D Gehalt im Körper und einer optimalen Versorgung von Calcium.

Das große Problem im Fall eines Calcium Mangels ist der Umstand, dass dieser so schleichend erst bemerkt wird. Denn der Körper hat verschiedene Schutzmechanismen eingebaut, um einen Calciummangel erst einmal aus den eigenen Vorräten abzufedern. Die Folge ist, dass die Knochen und Zähne geschwächt werden – eine Entwicklung, die oftmals erst viel zu spät bemerkt wird.

Nährstoff Calcium

Vor allem der Umstand, dass Calcium an so vielen verschiedenen Körperfunktionen beteiligt ist, macht diesen essenziellen Mineralstoff so wichtig für uns. Das du eigentlich mit der Auswahl der richtigen Lebensmittel problemlos in der Lage bist, deinen Tagesbedarf an Calcium abzudecken, ist dabei kein Geheimnis.

Das Problem daran: Verschiedene Ernährungsentwicklungen der letzten rund zehn Jahre führen dazu, dass der Calcium Mangel bei vielen beinahe schon vorprogrammiert ist. Einerseits steigt auch in Deutschland die Zahl der Menschen, die an einer Lactoseintoleranz leiden. Andererseits gibt es auch immer mehr Menschen, die in der Ernährung aus ethischen Gründen auf tierische Lebensmittel verzichten.

Da Calcium überwiegend in Milchprodukten vorhanden ist, kann ein solcher Verzicht zu erheblichen Calciummängeln führen. Dabei gibt es eigentlich genug Alternativen für eine gute Calcium Versorgung – du musst dich nur ausreichend mit dem Thema auseinandersetzen, um diese auch zu kennen.

Welche Funktionen hat Calcium im Körper?

Calcium spielt eine sehr große Rolle beim Aufbau von Knochen und Zähnen. Deshalb ist der Calciumgehalt vor allen in der Kindheit und in Wachstumsphasen besonders wichtig. Doch Zähne und Knochen sind noch lange nicht alles, was unser Körper aus Calcium machen kann.

Info.

Denn Calcium kommt in kleinen Mengen in jeder menschlichen Zelle vor. Nicht ohne Grund. Immerhin stellt Calcium den Stoff dar, der für die Stabilität der Zellmembranen sorgt. Auch im Blut ist Calcium unerlässlich. Denn dieser Mineralstoff spielt eine wichtige Rolle in Sachen Blutgerinnung.

Ebenfalls eine wichtige Aufgabe des Calciums ist die Aufrechterhaltung der Kommunikation unter den Zellen. Die Reizübertragung wäre ohne ausreichend Calcium im Körper nicht möglich. Darum wird Calcium auch ein wichtiger Mineralstoff für das Nervensystem bezeichnet. Berührungen mit den Händen, Sehen, Hören, Riechen und Schmecken würden ohne Calcium nicht funktionieren bzw. die entsprechenden Signale könnten von den Nervenzellen nicht ausgesandt bzw. nicht empfangen werden

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Einfluss, den Calcium auf die Verdauungsenzyme hat. Ohne ausreichend Calcium im Körper, funktioniert auch die Verdauung nicht so, wie sie sollte. Neben Verstopfungen sind die Folgen beispielsweise eine mangelhafte Aufspaltung der aufgenommenen Lebensmittel und damit eine sehr stark eingeschränkte Aufnahme der Nährstoffe aus der Nahrung. Das kann wiederum zu anderen Mangelerscheinungen führen, da die Nährstoffe zwar womöglich in ausreichender Menge in der Nahrung vorhanden sind, aber im Darm nicht entsprechend verarbeitet werden können

Kein Wunder also, dass Calcium ein Mineralstoff ist, der häufig mit Nahrungsergänzungsmitteln in Verbindung gebracht und auf die verschiedensten Arten beworben wird. Wie wichtig dieser Nährstoff im Körper wirklich ist, zeigt unter anderem auch die Masse an allgemeingültigen Gesundheitsbezogenen Aussagen, die nach der Health Claims Verordnung der EU zu werbezwecken zu Magnesiumprodukten gemacht werden darf.

Denn in diese Aussagen werden nur solche Auswirkungen auf den menschlichen Körper aufgenommen, die absolut zweifelsfrei wissenschaftlich belegt werden und durch mehrere unabhängige Studien und Versuchsreichen bestätigt werden konnte.

Zu diesen gesundheitsbezogenen Aussagen gehören die Folgenden:

  • Calcium trägt zu einer normalen Blutgerinnung bei
  • Calcium trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei
  • Calcium trägt zu einer normalen Muskelfunktion bei
  • Calcium trägt zu einer normalen Signalübertragung zwischen den Nervenzellen bei
  • Calcium trägt zur normalen Funktion von Verdauungsenzymen bei
  • Calcium hat eine Funktion bei der Zellteilung und Spezialisierung
  • Calcium wird für die Erhaltung normaler Knochen benötigt
  • Calcium wird für die Erhaltung normaler Zähne benötigt

Allein die Menge an unterschiedlichen Körperbereichen, in denen Calcium eine ernsthafte Rolle spielt, zeigt wie wichtig dieser Mineralstoff für den menschlichen Körper wirklich ist.

Symptome eines Calcium Mangels

So vielfältig, wie die Funktionen von Calcium in unserem Körper sind, so unterschiedlich können dabei die Symptome eines Calcium Mangels sein. Das gefährliche an einem Calcium Mangel ist dabei, dass die Symptome hier sehr ähnlich daherkommen, wie bei vielen anderen Mangelerscheinungen. So lässt sich nur schwer anhand der Symptome allein feststellen, ob ein Calcium Mangel vorliegt.

Verheerend sind die Wirkungen eines Calcium Mangels allerdings nicht sofort – erst in der späteren Folge wirst du, wenn du einmal längere Zeit unter einem Calcium Mangel gelitten hast, teilweise irreparable Schäden an deinem Körper bemerken. Die Folgen begleiten dich ein Leben lang – insofern ist es besonders wichtig, bei der Auswahl der Lebensmittel auf eine ausreichende Zufuhr dieses wichtigen Nährstoffes zu achten.

Symptome Calciummangel

Dazu kommt, dass der Körper eine Schutzfunktion integriert hat, die dafür sorgt, dass im Fall einer akuten Calcium Unterversorgung erst einmal trotzdem ausreichend Calcium im Blut zur Verfügung steht. Denn Vitamin D als einer der wichtigsten Nährstoffe im Calcium Stoffwechsel überhaupt, sorgt unter anderem dafür, dass Calcium im Fall einer Unterversorgung aus den körpereigenen Reserven gezogen wird. Diese finden sich allerdings zum größten Teil in den Knochen. Das führt zu einer Demineralisierung der Knochenstruktur und damit zu schwächeren Knochen.

Bis du das 35. Lebensjahr vollendet hast, erfolgt eine fortlaufende Mineralisierung der Knochenstruktur und damit eine Stärkung des Skelets. Ab dem 36. Lebensjahr wird die Knochenstruktur nicht mehr weiter mineralisiert. Aus diesem Grund werden Knochen im Alter immer brüchiger. Wenn nun aber eine Demineralisierung der Knochenstruktur durch einen Calcium Mangel hinzukommt, drohen mit dem Älterwerden noch brüchigere Knochen bis hin zur sogenannten Osteoporose.

Wenn sich tatsächlich die Symptome eines akuten Calcium Mangels im Blut bemerkbar machen, ist bereits über eine geraume Zeit ein Abbau von Calcium aus den Knochen und Zähnen gekommen.

Aus diesem Grund ist die gern getätigte Aussage, dass eine Unterversorgung nicht gleich einen Mangel zur Folge haben muss, durchaus gefährlich. Denn auch wenn kein akuter Mangel besteht, bedient der Körper sich im Fall einer Unterversorgung doch an den Calciumspeichern, was wiederum zu schwerwiegenden Folgen im Alter führen kann.

Kommt es am Ende tatsächlich zu einem Calcium Mangel, können dabei die folgenden Symptome auftreten:

  • Brüchige Fingernägel
  • Haarausfall
  • Trockene Haut
  • Erhöhte Allergieanfälligkeit
  • Herzbeschwerden und Kreislaufprobleme
  • Kribbeln auf der Haut – vom Gefühl her als wenn eine Ameise darüber laufen würde
  • Erhöhte Kariesanfälligkeit
  • Grauer Star
  • Inkontinenz und Durchfall
  • Schlafstörungen
  • Probleme bei einer geplanten Gewichtsreduktion
  • Störungen des Verdauungsapparates
  • Angstzustände und Depressionen
  • Schmerzen und Krämpfe in der Muskulatur
  • Schwaches Immunsystem

Da diese Symptome so vielfältig sind, können sie leicht mit einem anderen Mangel oder gar einer Erkrankung verwechselt werden. Deshalb solltest du, wenn du einen Calcium Mangel befürchtest, grundsätzlich einen Arzt konsultieren, der mit den notwendigen Hilfsmitteln schnell und zuverlässig eine Diagnose stellen kann.

Besonders gefährlich ist ein Calcium Mangel bei Kindern. Wenn hier durch eine einseitige Ernährung und womöglich durch zu wenig Aufenthalt im Freien ein Vitamin D Mangel in Kombination mit einem Calcium Mangel auftritt, führt das zu einer unzureichenden Verknöcherung der Knochen – eine sogenannte Rachitis. Die Folgen, mit denen betroffene Kinder anschließend ein Leben lang zu kämpfen haben, sind zu Beispiel:

  • Kleinwüchsigkeit
  • Verbogene Knochen
  • Schnell brechende Knochen

Wie kann es zu einem Calcium-Mangel kommen?

Es gibt eine ganze Reihe von möglichen Gründen für einen Calcium Mangel. Grundsätzlich ist es so, wie schon oben erwähnt, dass im Fall einer zu geringen Calcium Aufnahme dieses erst einmal aus den Knochen gezogen wird. So wird der Calciumspiegel im Blut konstant gehalten, damit die lebenswichtigen Aufgaben des Calciums, wie zum Beispiel die Mitwirkung an der Blutgerinnung oder die Stabilisierung der Zellwände, nicht gefährdet werden.

Doch es kann auch Situationen geben, in denen dieser lebenswichtige Schutzmechanismus versagt. Zum Beispiel, wenn dien Nebenschilddrüse nicht richtig funktioniert. Diese produziert nämlich ein Hormon namens Parathormon, das genau diese Aufgabe erfüllt. Wenn dieses Hormon nicht mehr oder nur noch in geringem Maße produziert wird, führt dies unweigerlich dazu, dass im Fall einer Unterversorgung mit Calcium die Schutzmechanismen des Körpers nicht funktionieren können.

Der Calciumspiegel im Blut kann in einer solchen Situation deutlich abfallen. Auch ein Magnesiummangel führt übrigens dazu, dass Parathormon nicht mehr produziert werden kann.

Calciummangel

Ein anderer Grund für einen Calcium Mangel kann eine Schilddrüsenüberfunktion sein. Hierdurch kommt es nämlich zu einer erhöhten Ausscheidung von Calcium. Ebenso wie beispielsweise bei Hormonstörungen, wie sie in den Wechseljahren häufig vorkommen. Auch Nierenprobleme können eine verstärkte Ausscheidung von Calcium nach sich ziehen.

Ein Vitamin D Mangel führt dazu, dass der Körper gar nicht in der Lage ist, dass Calcium aus dem Darm zu resorbieren und es so im Körper einzusetzen. In diesem Fall wird viel Calcium einfach wieder ungenutzt ausgeschieden. Gleiches gilt bei Magen-Darm-Erkrankungen, die zu einer verschlechterten Resorptionsfähigkeit des Darms führt. Dazu kommt, dass die Resorptionsrate von Calcium im Darm ab dem 40. Lebensjahr um jährlich 0,2 % nachlässt.

Natürlich darf man einen wichtigen Faktor beim Thema Calcium Mandel nicht vergessen: Die Ernährung. Calcium ist vorwiegend in Milchprodukten zu finden. Wer aus gesundheitlichen oder ethischen Gründen auf Milchprodukte verzichtet, kann schnell in die Situation kommen, dass ein chronischer Calcium Mangel eintritt. Vor allem in diesem Fall sollte unbedingt über die zusätzliche Gabe von Calcium in Form von Nahrungsergänzungsmitteln nachgedacht werden – vor allem bei Kindern.

Wie hoch ist der tatsächliche Tagesbedarf an Calcium?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. hat zum Tagesbedarf von Calcium Referenzwerte herausgegeben, die eine altersabhängige Menge vorlegen. Im Fall von Calcium ist die Höhe des jeweiligen Tagesbedarfs allerdings nicht geschlechtsabhängig, wie bei vielen anderen Nährstoffen. Vor allem in der Zeit des Wachstums ist der Bedarf an Calcium besonders hoch.

Info.

Einen erhöhten Bedarf an Calcium weisen dabei vor allen Dingen Sportler auf. Diese sollten grundsätzlich auf eine Calciumzufuhr von rund 1.300 – 1.500 mg pro Tag kommen – immerhin wird eine Menge Calcium ebenso wie andere Mineralien über den Schweiß abgegeben.

Gleiches gilt für Menschen, die einer körperlich sehr anstrengenden und schweißtreibenden Arbeit nachgehen.

Wie sehen die Nebenwirkungen einer Überdosierung von Calcium aus?

Eine Überdosierung von Calcium ist unter normalen Umständen kaum möglich. Denn wenn du zu viel Calcium über die Nahrung oder über Nahrungsergänzungsmittel aufnimmst, wird dieses in der Regel einfach wieder ausgeschieden. Das kann über den Urin oder über den Stuhl geschehen. Letztlich hilft der Körper sich in einer solchen Situation in der Regel aber selbst.

Dennoch kann es Situationen geben, in denen es zu einer Hypercalcämie, also einem Calciumüberschuss im Blut, kommt. In den meisten Fällen kommt es dazu durch Zersetzung der Knochen und eine damit verbundene verstärkte Freigabe von Calcium ins Blut. Ursache solcher Zersetzungserscheinungen sind zumeist bösartige Tumorerkrankungen. Auch eine krankheitsbedingte erhöhte Freisetzung von Parathormon, bei einer fehlerhaften Funktion der Nebenschilddrüsen, zu einem Calciumüberschuss im Blut führen.

Ebenfalls eine Ursache für eine Hypercalcämie kann die falsche Kombination von Nahrungsergänzungsmitteln sein. Wenn beispielsweise Calcium zusammen mit hohen Dosen Vitamin A und/oder Vitamin D supplementierter wird, kann das im Körper eine Kettenreaktion auslösen, die schließlich zu einer Hypercalcämie führt.

Folgen einer Überdosierung von Calcium im Blut sind zum Beispiel:

  • Muskelschwäche
  • Müdigkeit
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Konzentrationsstörungen
  • Nervosität
  • Depressionen
  • Nierensteine

Wird eine solche Überdosierung des Calciums im Blut nicht behandelt, kann es zu Schäden im Nervensystem bis hin zum Koma kommen.

Auch wenn der Körper vom Grundsatz her in der Lage ist, zu viel aufgenommenes Calcium auszuscheiden, gilt es daher zu beachten, dass zu viel des Guten am Ende oft auch nicht gut ist. Deshalb gibt es, neben den Empfehlungen für eine Tagesdosis an Calcium, auch eine solche für eine maximale Aufnahme des Mineralstoffes.

So gibt die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit an, dass aus ihrer Sicht eine tägliche Aufnahme von Calcium bis maximal 3.500 mg unbedenklich sei. Eingeschlossen sind hierbei allerdings sowohl Lebensmittel als auch Nahrungsergänzungsmittel. Insgesamt sollte diese Menge aber auf keinen Fall überschritten werden. Das Bundesinstitut für Risikobewertung gibt dazu noch die Empfehlung, am Tag maximal 500 mg Calcium über Nahrungsergänzungsmittel aufzunehmen.

Wie kannst du Calcium am besten aufnehmen?

Die Versorgung mit Calcium über die Nahrung ist absolut möglich. Dabei ist zu beachten, dass Calcium vor allen Dingen in Milch und Milchprodukten zu finden ist. Es gibt allerdings auch zahlreiche Gemüse- und Obstsorten, die mit einer guten Portion Calcium daherkommen. Wer seinen Tagesbedarf an Calcium allerdings zur Gänze ohne tierische Produkte sicherstellen möchte, der muss schon genau auf seine Ernährung achten. Denn eine Aufnahme von 1.000 mg Calcium am Tag ohne Milchprodukte muss schon sinnvoll geplant sein. Das wird umso wichtiger, wenn Kinder betroffen sind.

Aufnahme von Calcium

Neben der Calcium Aufnahme über die klassische Nahrung ist Calcium ein Nährstoff, der in verschiedenen Nahrungsergänzungsmitteln angeboten wird. Hier gibt es einerseits die reinen Calciumpräparte und andererseits solche Nahrungsergänzungsmittel, die als Kombi-Präparate daherkommen und neben Calcium noch andere Nährstoffe enthalten. Wichtig ist hierbei nur darauf zu achten, dass die Kombination keine Nährstoffe enthält, die eine negative Wechselwirkung mit Calcium aufweisen.

Die dritte Möglichkeit, sich mit dem notwendigen Calcium zu versorgen, sind mit Calcium angereicherte Lebensmittel. Vor allem Säfte aber zuweilen auch Müsli oder Brotsorten kommen mit einem zusätzlichen Plus an Calcium daher. Auch hier gilt es, die Vorgabe von maximal 2.500 mg am Tag nicht zu überschreiten.

Eine weitere Möglichkeit, Calcium in sich aufzunehmen stellen dabei übrigens calciumhaltige Mineralwasser dar. Calcium ist ein Mineralstoff, der vor allem in der Erde vorkommt und so in vielen Quellen von Natur aus im Wasser enthalten ist. Manchen Mineralwassern wird darüber hinaus noch Calcium zugesetzt.

Dabei darfst du eines nicht vergessen: auch die beste Calciumversorgung durch die Nahrung nützt nichts, wenn der Vitamin D Spiegel im Körper nicht ausgeglichen ist. Denn ohne Vitamin D kann Calcium nicht verarbeitet und an die Zellen geschickt werden, in denen es gebraucht wird. Aus diesem Grund ist für eine ausreichende Calciumversorgung auch ausreichend Zeit mit unbedeckter Haut in der Sonne notwendig.

Welche Lebensmittel sind gute Calcium Lieferanten?

Auch wenn die meisten Menschen mit dem Nährstoff Calcium in erster Linie Milch in Verbindung bringen, ist die Zahl der Lebensmittel, die Calcium enthalten, doch deutlich höher. Klar ist allerdings, dass keine andere Lebensmittelart so viel Calcium mitbringt, wie Milch und Milchprodukte. Wir haben hier einmal eine Liste mit Lebensmitteln zusammengetragen, die für eine gute Calciumversorgung taugen.

Info.

Ein großer Vorteil an Calcium ist der, dass dieser Mineralstoff, wie die meisten Mineralien auch, weder hitzeempfindlich ist noch auf Sauerstoff oder UV-Strahlung reagiert. So ist es in Bezug auf den Calciumgehalt von Lebensmitteln weitgehend egal, ob man diese nun koch, dünstet oder sie gar roh verspeist.

Allerdings gibt es bei Calcium aus Nahrungsmitteln auch einige Punkte, die es zu beachten gilt. So kann der Körper beispielsweise nur 30 – 50 % des Calciums, dass in einem Lebensmittel enthalten ist, wirklich verarbeiten. Die Bioverfügbarkeit von Calcium aus Milchprodukten ist dabei mit Abstand am höchsten, sodass hier tatsächlich die 50 % erreicht werden können. Bei Calcium aus pflanzlichen Nahrungsmitteln werden oftmals lediglich die 30 % erreicht oder nur knapp überschritten, sodass es hier wichtig ist, ausreichend Lebensmittel mit einem hohen Calciumgehalt zu dir zu nehmen.

Macht die Calcium Aufnahme über Nahrungsergänzungsmittel Sinn?

Grundsätzlich ja. Denn auch wenn 300 - 400 Gramm Gouda am Tag schon ausreichen würden, um den Tagesbedarf eines Erwachsenen bequem zu stillen, ist in Deutschland doch der größte Teil der Menschen unterversorgt, was Calcium angeht. Die Folgen sind vor allem für Kinder verheerend – für Erwachsene sind diese in der Regel erst deutlich später zu spüren. Das Verbraucherzentralen dabei darauf hinweisen, dass eine Unterversorgung nicht direkt einen Mangel erzeugt, ist in Sachen Calcium kontraproduktiv.

Calcium als Nahrungsergänzung

Denn wo die Verbraucherschützer bei vielen Nährstoffen mit dieser Aussage Recht haben, hat grade beim Calcium auch eine Unterversorgung schwerwiegende Folgen. Sollte keine Ernährungsumstellung stattfinden, durch die das aus den Knochen gezogene Calcium wieder in diese eingelagert werden kann, bleibt es bei den schwächeren Knochen. Das führt vor allem im Alter schnell zu Knochenbrüchen und schließlich zu einer sogenannten Osteoporose.

Dazu kommt, dass von Seiten der Experten auf europäischer Ebene klargestellt wurde, dass eine Calciumaufnahme bis 2.500 mg am Tag absolut bedenkenlos gehen würde. Eine entsprechende moderate Supplementierung von Calcium, um einem Mangel grundsätzlich vorzubeugen, ist somit nicht weiter schädlich. Nicht einmal dann, wenn du regelmäßig die empfohlene Tagesdosis von 1.000 mg erreichst.

Allerdings darf man nicht vergessen, dass Nahrungsergänzungsmittel kein Ersatz für eine gesunde und ausgewogen Ernährung sind.

Welche Nahrungsergänzungsmittel mit Calcium gibt es?

Nahrungsergänzungsmittel mit Calcium findet man vorwiegenden in den folgenden Variationen:

  • Brausetabletten
  • Granulat
  • Pulver
  • Tabletten
  • Kapseln
  • Trinkfläschchen

Jede dieser Darreichungsformen hat ihre ganz eigenen Besonderheiten. Wir haben diese hier einmal für euch zusammengefasst.

Calcium Brausetabletten

Brausetabletten bekommst du in allen Preisklassen mit den verschiedensten Dosierungen und in den unterschiedlichsten Kombinationen mit anderen Nährstoffen. Dabei gibt es auch eine Vielzahl von Geschmacksrichtungen, sodass hier wirklich für jeden das passende Angebot dabei ist.

Vor allem für Sportler sind diese Brausetabletten wunderbar geeignet. Denn in der Wasserflasche aufgelöst, aus der du während des Sports immer mal wieder einen Zug nimmst, versorgt diese Brausetablette deinen Körper auch in einer Phase starken Verbrauchs von Calcium direkt neu mit diesem Nährstoff.

Calcium Granulat

Diese Variante ist die, die am schnellsten ins Blut übergeht und damit sehr zeitnah nach der Aufnahme vom Körper bereits verarbeitet werden kann. Denn anders als die meisten anderen Nahrungsergänzungsmittel mit Calcium wirkt Granulat nicht erst, wenn es den Darm erreicht hat. Granulat Kügelchen legst du dir unter die Zunge und lässt sie dort zergehen. Das führt dazu, dass der Wirkstoff direkt über die Schleimhäute im Mund und Rachen aufgenommen und an das Blut abgegeben wird.

Calcium Granulat

So ist eine schnellstmögliche Wirkung sichergestellt. Vor allem wenn ein Calciummangel diagnostiziert wurde, ist Granulat eine gute Möglichkeit so schnell wie möglich entgegen zu wirken.

Calcium Pulver

Calcium Pulver lässt sich wunderbar verarbeiten und kann unter alles Mögliche untergemischt werden. Vom morgendlichen Müsli, dass durch Calcium Pulver angereichert wird, bis hin zu Backwaren, die du mit Calcium Pulver zu echten Calcium Bomben machen kannst. Der große Vorteil: Da Hitze Calcium nichts anhaben kann, eignet sich das Pulver optimal zum Backen.

Calcium Tabletten

Tabletten sind neben Kapseln eine der Varianten, in der fast alle Nährstoffe als Nahrungsergänzungsmittel gereicht werden. Wenn du dich dabei für eine Retard Tablette entscheidest, hat das den positiven Effekt, dass hier der Wirkstoff über eine Dauer von 24 Stunden freigesetzt wird und somit eine akute Überversorgung mit Calcium vermieden wird.

Auch die Ausscheidung zu viel vorhandenen Calciums kannst du so umgehen. Das nach und nach abgegebene Calcium kann langsam und zuverlässig im Körper verarbeitet werden. Wichtig ist es hier nur darauf zu achten, dass die Tabletten magensaftresistent sind. Denn andernfalls wird die Tablette schon im Magen zu einem großen Teil zersetzt und der Wirkstoff kommt kaum noch im Darm an.

Calcium Kapseln

Kapseln sind den Tabletten von der Idee her sehr ähnlich – nur mit dem Unterschied, dass Tabletten mit Bindemittel zusammengehalten werden und bei Kapseln der Wirkstoff im Inneren eines Kapselkörpers dargereicht wird. Diese Kapsel ist in der Regel so glatt, dass sie sehr leicht den Rachen hinuntergleitet. Da die Kapseln in der Regel magensaftresistent sind, brauchst du dir auch keine Gedanken darüber zu machen, dass Nährstoffe im Magen verloren gehen könnten. Was allerdings ein kleines Manko ist – oftmals ist der Stoff, aus dem die Kapseln gemacht sind, für Veganer und Vegetarier nicht geeignet.

Calcium Trinkfläschchen

Calcium wird auch oft in kleinen Fläschchen angeboten – hier dann oftmals zusammen mit anderen Wirkstoffen. Dabei gilt es darauf zu achten, welche anderen Nährstoffe enthalten sind, damit es nicht zu Wechselwirkungen kommt.

Möglichkeiten, Nahrungsergänzungsmittel zu kaufen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Nahrungsergänzungsmittel zu kaufen. Heute haben sich für klassische Nahrungsergänzungsmittel fünf gute Einkaufsmöglichkeiten herauskristallisiert. Eine weitere kommt hinzu, wenn du es vor allen Dingen auf Lebensmittel abgesehen hast, die mit Calcium angereichert sind. Das wären in dem Fall:

  • Supermarkt
  • Drogeriemarkt
  • Apotheke
  • Onlineapotheke
  • Online Handel

Jede dieser Einkaufsmöglichkeiten kommt mit einer Reihe ganz eigener Vor- und Nachteile daher. Dabei kann man nicht sagen, dass die eine Variante gut und die andere schlecht wäre. Es kommt letztlich darauf an, was du suchst und worauf konkret du wert legst. Die einzelnen Vor- und Nachteile haben wir hier einmal zusammengetragen.

Calcium Produkte und Präparate im Supermarkt

Große deutsche Supermarktketten wie REWE, Edeka oder Real haben in den letzten Jahren auch das Themengebiet der Nahrungsergänzungsmittel für sich entdeckt. In immer mehr Geschäften dieser Art findest du eine kleine Auswahl an verschiedenen Nahrungsergänzungsmitteln. Dabei sind hier überwiegend Produkte von Eigenmarken zu finden – in Supermärkten mit einer breiteren Auswahl erhältst du auch Produkte großer Marken, wie man sie aus der Werbung beispielsweise kennt.

Charakteristisch für das Programm in einem Supermarkt ist dabei natürlich die Breite des Angebots. Die Mitarbeiter hier im Einzelhandel haben eine entsprechende Ausbildung zu Einzelhandelskaufleuten – viele Mitarbeiter in Supermärkten sind allerdings auch Quereinsteiger und ungelernte Hilfskräfte. Das hier eine umfassende Beratung in Sachen Nahrungsergänzungsmittel nicht erwartet werden kann und darf, versteht sich von selbst.

Calcium im Supermarkt kaufen

Dazu kommt, dass die meisten Nahrungsergänzungsmittel, die hier angeboten werden, einen vergleichsweise niedrigen Gehalt an dem jeweiligen Wirkstoff mitbringen. Dazu kommt, dass der jeweilige Wirkstoff in den Nahrungsergänzungsmitteln, die du im Supermarkt kaufen kannst, oftmals mit einer relativ schlechten Bioverfügbarkeit daherkommt.

Allerdings hat der Einkauf im Supermarkt einen elementaren Vorteil: Die Produkte hier sind im Vergleich zu den meisten anderen Anbietern sehr günstig. Betrachtet man den niedrigen Preis kommen die Produkte aus dem Supermarkt am Ende sogar auf ein recht gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Wer also mit Nahrungsergänzungsmitteln, die zumeist recht gering dosiert sind und oftmals mit einer schlechten bis mittelmäßigen Bioverfügbarkeit daherkommen zufrieden ist, zum Beispiel um eine ohnehin schon gesunde Ernährung einfach in Bezug auf den Calcium Gehalt abzusichern, der kann auch im Supermarkt durchaus fündig werden – und das zu sehr guten Preise.

Calcium aus dem Drogeriemarkt

Der Drogeriemarkt ähnelt dem Supermarkt – allerdings nur bedingt. Denn hier findest du in aller Regel eine deutlich breitere Auswahl, als im Supermarkt. Dazu kommt, dass die Mitarbeiter hier durchaus näher am Thema dran sind – auch wenn hier ebenfalls niemand mit einer medizinischen oder einer ernährungsspezifischen Ausbildung anzutreffen sein wird. Doch wer in der Drogerie arbeitet, kommt meist selbst mit einem gewissen Interesse für klassische Produkte aus diesem Bereich daher und Nahrungsergänzungsmittel gehören schon seit langem in das Portfolio einer jeden guten Drogerie.

Info.

Man muss allerdings auch festhalten, dass hier die Dosierungen nur leicht höhersind, als im Supermarkt. Auch wenn hier deutlich mehr Markenprodukte angeboten werden und die Bioverfügbarkeit vieler Produkte doch schon deutlich besser ist, findest du in der Drogerie doch sehr selten Produkte von höchster Qualität.

In Sachen Beratung kannst du durchaus Glück haben an jemanden zu geraten, der sich mit dem Thema Nahrungsergänzungsmittel schon einmal näher auseinandergesetzt hat. Über die Informationen, die ohnehin auf der Packung stehen oder die du in der Packungsbeilage finden würdest, wird die Beratung aber auch hier kaum hinausgehen.

Auch hier findest du übrigens sehr günstige Nahrungsergänzungsmittel. Allerdings ist die Preisspanne hier deutlich breiter als im Supermarkt, denn teilweise werden in der Drogerie auch schon hochwertigere Nahrungsergänzungsmittel angeboten, die dann natürlich auch einen höheren Preis mit sich bringen.

Calcium in der Apotheke kaufen

Die Apotheke ist da das genaue Kontrastprogramm. sowohl was das Thema Beratung angeht als auch was die Preisgestaltung betrifft. Kein Wunder, findest du doch in der Apotheke in der Hauptsache Mitarbeiter/innen mit einer medizinischen Grundausbildung. Dazu kommt, dass viele Apotheken inzwischen auch schon Mitarbeiter/innen beschäftigen, die als Ernährungsberater zertifiziert sind. Da ist in Sachen Beratung natürlich eine ganz andere Qualität verfügbar. Hiervon solltest du auch Gebrauch machen, wenn es beispielsweise um die Frage geht, welche Nährstoffkombinationen in einem Kombipräparat mit Calcium Sinn machen.

Calcium in der Apotheke kaufen

Dazu kommt, dass die Produkte hier in der Regel mit einer deutlich höheren Qualität in Sachen Bioverfügbarkeit und Dosierung daherkommen. Das alles hat natürlich seinen Preis. Die Kosten für Nahrungsergänzungsmittel in der Apotheke sind daher deutlich höher, als im Supermarkt oder in der Drogerie.

Onlineapotheken als Calcium-Lieferanten

Die Onlineapotheke kann hier eine sehr gute Alternative für all diejenigen sein, die auf die Qualität der Produkte nicht verzichten wollen, die aber nicht so sehr auf die Beratung angewiesen sind und dabei auch noch etwas Geld sparen möchten. Denn in der Onlineapotheke findest du die gleichen Produkte, wie in jeder normalen Apotheke – nur die Beratung ist eben nicht in dem Sinne gegeben. Zwar gibt es bei vielen Anbietern inzwischen auch einen Live Chat und natürlich bieten die meisten Onlineapotheken dir auch eine Telefonhotline an. Wie qualifiziert die Person am anderen Ende der Leitung allerdings ist, kann von deiner Position aus kaum ermittelt werden.

Wer sich aber beispielsweise schon einmal in einer Apotheke vor Ort hat beraten lassen und dort ein Präparat gekauft hat, mit dem er sehr zufrieden war, kann dasselbe Präparat künftig in der Regel günstiger über die Onlineapotheke beziehen.

Weitere Onlinehändler und -anbieter

Onlinehändler für Nahrungsergänzungsmittel gibt es viele. Dabei gilt es allerdings ein Stück weit vorsichtig zu sein. Denn leider gibt es in dieser Branche eine ganze Menge schwarze Schafe. Anbieter, deren Nahrungsergänzungsmittel Wirkstoffe enthalten, die gar nicht draufstehen oder deren Produkte eben nicht die versprochenen Wirkungen erzielen, weil die Dosierung beispielsweise viel zu niedrig ist. Bevor du dich entscheidest, bei eine Online Händler zu kaufen, solltest du zu aller erst einschätzen, ob dieser seriös ist oder nicht. Es gibt ein paar Punkte, die dir bei dieser Scheinschätzung helfen können.

  • Der Händler hat seinen Sitz in Deutschland
  • Die Nahrungsergänzungsmittel werden in Deutschland produziert
  • Es werden keine Versprechungen in der Produktbeschreibung gemacht, die nicht durch die Health Claims Verordnung der EU abgedeckt sind
  • Du findest auf den Seiten des Anbieters nicht nur Produktbeschreibungen, sondern auch Ratgebertexte wie diesen, die sich auch mal kritisch mit dem Thema Nahrungsergänzungsmittel auseinandersetzen

Wenn du einen solchen Seriösen Onlinehändler gefunden hast, dann bietet er dir in der Regel einen sehr interessanten Vorteil. Denn hier findest du hochwertige Nahrungsergänzungsmittel in guten Dosierungen und mit einer sehr guten Bioverfügbarkeit, wie sie gern und häufig von Sportlern verwendet werden. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist dabei sehr gut. Oftmals werden sogar Probierangebote unterbreitet oder Garantien gegeben, die dazu führen, dass du im Fall fehlender Zufriedenheit dein Geld zurückbekommen kannst.

Fazit zum Calcium

Calcium ist der wohl wichtigste Mineralstoff im menschlichen Körper. Das merkt man an der Menge, die wir davon am Tag brauchen aber auch an der Menge, die im menschlichen Körper eingelagert ist. Eine Unterversorgung, vor allem im Kindesalter, kann verheerende Langzeitfolgen haben. Aber auch in späteren Jahren führt eine dauerhafte Unterversorgung zu schwachen und brüchigen Knochen und schlechten Zähnen.

Wer seine Skeletstruktur stark erhalten möchte, sollte auf jeden Fall auf eine ausreichende Calciumzufuhr achten. Doch neben den Knochen und Zähnen hat Calcium noch eine Menge andere Wirkungsgebiete im Körper. Einen wichtigeren Allrounder in Sachen Unktionen im Körper wirst du kaum finden. Umso wichtiger ist es, sicherzustellen, dass du wirklich die empfohlene Tagesdosis in dich aufnimmst – ggfls. sogar noch etwas mehr.

Meistgelesene Artikel aus
"Lexikon"

Verwandte Beiträge