Über 639.581 zufriedene Kunden       Portofrei ab 40 €       Versand in 24 h

Übergewicht - Ursachen und Hintergründe von Adipositas

In regelmäßigen Abständen berichten die Medien, dass die Deutschen immer dicker werden und dies oft bereits im Kindesalter beginnt. Viele Kinder und Jugendliche gelten schon in jungen Jahren als übergewichtig und sind somit zahlreichen gesundheitlichen Risiken ausgesetzt. Laut einer Studie des Robert Koch Instituts sind zwei Drittel der Männer und knapp die Hälfte der Frauen in Deutschland übergewichtig. Doch ab wann ist man übergewichtig und wie kann Übergewicht bzw. Adipositas verhindert werden?

Übergewicht: BMI als Richtwert

Ab wann jemand als übergewichtig gilt, liegt nicht selten im eigenen Ermessen. Zwar definiert die Weltgesundheitsorganisation Übergewicht anhand des Body-Mass-Index (BMI), der als Richtwert für Übergewicht dient, dennoch findet dieser nicht bei allen Menschen Anwendung. Bei der Berechnung des eigenen BMI wird das Körpergewicht (in kg) durch die Körpergröße (in m zum Quadrat) geteilt. Liegt der errechnete Wert über 25, gilt ein Mensch bereits als übergewichtig. Da in dieser Berechnung weder der Körperfettanteil noch die vorhandene Muskelmasse berücksichtigt wird, trifft die Einschätzung auf viele Menschen, wie beispielsweise Bodybuilder, nicht zu. Diese haben aufgrund des hohen Gewichts meist einen hohen BMI, von Übergewicht kann hier allerdings nicht die Rede sein.

< 16 bis 18,4
18,5 bis 24,9
25,0 bis 29,9
30,0 bis > 40,0

Untergewicht

Normalgewicht

leichtes Übergewicht

Adipositas

Was ist Adipositas?

Bei Adipositas, im Volksmund auch Fettsucht genannt, handelt es sich nicht mehr nur um Übergewicht. Liegt der BMI über 30, liegt in den meisten Fällen eine Ernährungs- und Stoffwechselkrankheit mit starkem Übergewicht vor. Diese wird, je nach Höhe des BMI, in unterschiedliche Stufen unterteilt:

BMI 30-34,9 kg/m²: Adipositas Grad I
BMI 35-39,9 kg/m²: Adipositas Grad II
BMI > 40 kg/m²:     Adipositas Grad III

Die schwerste Form der Adipositas ist die Adipositas Permagna, hier liegt der BMI über 40. Bei Adipositas leiden die Betroffenen häufig unter psychosozialen Problemen und einem gestörten Verhältnis zur Ernährung. Die Lebensqualität wird hierdurch immens eingeschränkt.

Langfristige Folgen von Übergewicht und Adipositas können sein:

  • Bluthochdruck
  • Erkrankung des Bewegungsapparates (z. B. Knieprobleme, Gelenkschmerzen)
  • Diabetes (vor allem Diabetes mellitus Typ 2)
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen (erhöhtes Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall)
  • Erhöhtes Risiko für Krebserkrankungen
  • Atemwegsprobleme
  • Gallenblasenerkrankungen

Wie entsteht Übergewicht?

Fettzellen erfüllen im Körper wichtige Funktionen. Durch entsprechende Fettpolster werden die Organe vor Stößen geschützt, sie isolieren bei Kälte, speichern Energie und steuern die natürliche Abwehr des Immunsystems. Sobald nun durch die tägliche Nahrung mehr Energie aufgenommen wird als benötigt, wird der Überschuss bei einem gesunden Menschen in Form von Fett gespeichert. Wiederholt sich dieser Vorgang regelmäßig, steigt das Körpergewicht und es entsteht Übergewicht. Um dem vorzubeugen, ist es somit wichtig, eine Balance zwischen Kalorienzufuhr und Kalorienverbrauch zu finden.

Alter
Kalorien: Männer/Frauen

15-18

3.000/2.400

19-35

2.600/2.200

36-50

2.400/2.000

51-65

2.200/1.800

über 65

1.900/1.700

Auch genetische Veranlagung kann ein Grund für Übergewicht sein. In diesen Fällen kämpfen Betroffene oft ein Leben lang gegen die überschüssigen Pfunde an. Auch wer als Kind einen falschen Umgang mit Lebensmitteln und Ernährung lernt, hat es im späteren Leben nicht leicht, sich von ungesunder Ernährung und ihren Folgen zu lösen. In diesem Fall kann eine komplette Ernährungsumstellung mit einem ausgewogenen Ernährungsplan helfen, ein besseres Verhältnis zum Essen zu entwickeln.

Risikofaktoren, die Übergewicht begünstigen:

  • Bewegungsmangel (zu geringer Energieverbrauch)
  • Überernährung (zu hohe Energiezufuhr)
  • Zufuhr zuckerhaltiger Lebensmittel (Süßigkeiten, Weißbrot, etc.)
  • Kompensation von Problemen durch Essen
  • Hoher Konsum von Fertigprodukten
  • Durchführung zahlreicher Diäten
  • Ablehnung des eigenen Körpers
  • Stress und innere Unruhe

Weitere Ursachen für Übergewicht:

  • Lebensmittelunverträglichkeit
  • Ungleichgewicht des Säure-Basen-Haushalts (Übersäuerung)
  • Darmprobleme
  • Stoffwechselstörungen
  • Psychische Erkrankungen (z. B. Depressionen, Essstörung)
  • Nebenwirkungen von Medikamenten (z. B. Kortison, Psychopharmaka)
  • Schlafmangel
  • Unregelmäßige Arbeitszeiten wie Schichtdienst

Nicht jeder ist tatsächlich übergewichtig!

Nicht selten neigen gerade Frauen dazu, sich als übergewichtig einzuschätzen und sich dadurch weniger attraktiv zu fühlen. Medizinisch gesehen liegen sie oft weit von der Tatsache „Übergewicht“ entfernt. Allerdings zeigen die Medien tagtäglich Idealbilder dünner und scheinbar perfekt aussehender Menschen in Form von Models und Prominenten, die die Vorstellung bzw. das Ästhetik-Empfinden für den eigenen Körper stark negativ beeinflussen. Erstrebenswert hingegen ist es, das eigene gesunde Wohlfühlgewicht herauszufinden und den Körper anzunehmen und zu lieben, wie er ist und wie es von der Natur vorgesehen war.

Übergewicht: abnehmen durch einen gesunden Lebensstil

Nicht immer muss es die ungesunde Variante einer Crash-Diät sein, um Übergewicht loszuwerden. Diese Methoden helfen meist nur kurzfristig und haben den Jo-Jo-Effekt zur Folge. Um langfristig erfolgreich abzunehmen sollten zunächst die bisherigen Lebensgewohnheiten sowie die Ursachen für das Übergewicht unter die Lupe genommen werden. Erst dann greift auch eine Ernährungsumstellung auf gesunde und ausgewogene Kost. Folgende Tipps können auf dem Weg zum Wohlfühlgewicht hilfreich sein:

  • Ein Glas Wasser (wahlweise mit frischer Zitrone) nach dem Aufstehen und vor jeder Mahlzeit. Das kurbelt den Stoffwechsel an und füllt den Magen.
  • Gesunde Snacks für Heißhungerattacken vorrätig haben, wie z. B. Gemüse-Sticks, ein geschnittener Apfel, selbstgemachte Wirsingchips oder Magerquark mit Obst.
  • Wasser und Kräutertee anstatt zuckerhaltiger Limonade und Saft (auch Fruchtsäfte können dick machen).
  • Mehr Bewegung in den Alltag einbauen! Es muss nicht immer das Fitnessstudio oder der Marathon sein. Um langfristig an Gewicht zu verlieren, reicht oft schon ein zusätzlicher Spaziergang am Abend nach dem Essen aus. Leichte sportliche Aktivitäten wie Schwimmen, Yoga oder Radfahren machen zudem Spaß und können mit Familie und Freunden gemeinsam unternommen werden.
  • Auf fettreiche und zuckerhaltige Speisen (vor allem Fertiggerichte und Fast Food) verzichten. Es gibt zahlreiche Alternativen, wie mageres Fleisch und Fisch, Sojacreme statt Sahne, Naturjoghurt statt Fruchtjoghurt etc., die eine Gewichtsreduktion positiv beeinflussen können.

Ein gesunder Stoffwechsel hilft bei Übergewicht!

Aufgrund unzähliger Diäten ist es dem Stoffwechsel oft nicht mehr möglich richtig zu arbeiten. In Kombination mit einer gesunden Ernährung, ausreichend Schlaf und Bewegung, können hochwertige Nahrungsergänzungsmittel von GloryFeel dabei helfen, Übergewicht dauerhaft abzubauen. Der Körper wird mit wichtigen Vitalstoffen versorgt und sowohl Stoffwechsel als auch Fettverbrennung werden auf natürliche Weise angekurbelt. Zusätzlich leistet die Vermeidung von Stress einen wichtigen Beitrag, um Übergewicht zu reduzieren oder von vornherein zu vermeiden.


Sold out

Sold out

Sold out